Veranstaltungshinweise

20.04.2020: Frühjahrstagung des Nachwuchsnetzwerks Evaluation (DeGEval) am ZfL Mainz

Am Zentrum für Lehrerbildung der JGU findet am 20.04.2020 die Frühjahrstagung des Arbeitskreises Nachwuchsnetzwerk in der Gesellschaft für Evaluation e.V. (DeGEval) statt.

Ziel der Veranstaltung ist es, Impulse und Austausch über theoretische, methodologische, methodische und inhaltliche Fragen im Zusammenhang mit Evaluation und Evaluationsforschung zu bieten. Das Nachwuchsnetzwerk fördert die Vernetzung zwischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im Bereich der Evaluation und unterstützt und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Evaluation.

Vorläufiges Programm:

ab 10:00 Uhr: Ankunft und Anmeldung
10:30 Uhr – 12:30 Uhr: Workshop: Evaluation in der Praxis: Herausforderungen und
Lösungsansätze – Von Kontributionsanalysen zu digitalen M&E
Systemen ein Interaktiver Workshop und Erfahrungsaustausch (Tatjana Mauthofer, Mainlevel Consulting)
12:30 Uhr – 13:30 Uhr: Mittagspause
13:00 Uhr – 15:00 Uhr: Workshop – Fortführung
15:00 Uhr – 17:45 Uhr: Praxis- und Forschungskolloquium
ab 18:00 Uhr: Informelles Abendessen und Vernetzung

 

Vortragsangebote für das Forschungs- und Praxiskolloquium können als kurzes Abstract (max. 2000 Zeichen) bis zum 08.03.2020 per E-Mail an Hannah Pütz (hannah.puetz@univation.org) geschickt werden. Weitere Informationen zu Call: siehe Downloads

Die Teilnahme an unserer Frühjahrstagung inklusive dem Forschungs- und Praxiskolloquium steht allen Interessierten offen. Wir erheben eine Teilnahmegebühr von 15€ pro Person. Das Programm sowie die Anmeldung zur Veranstaltung werden auf folgender Internetseite bekannt gegeben: https://www.degeval.org/arbeitskreise/nachwuchsnetzwerk/aktuelles/

Kontakt: Michael Bigos, Zentrum für Lehrerbildung | bigos[at]zfl.uni-mainz.de

04.03.2020: Tagung "Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung im Kontext Schule"  an der TU Kaiserslautern

An der TU Kaiserslautern findet am 04.03.2020 von 9-16 Uhr die ZfL-Fachtagung „Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung im Kontext Schule“ statt.

Ziel der Tagung ist es, mit Vorträgen, Workshops und Infoständen zu informieren, zu sensibilisieren und einen Erfahrungsaustausch anzuregen sowie die Möglichkeit zu bieten, Handlungsoptionen zu eruieren.

Nähere Informationen zur Tagung, das ausführliche Tagungsprogramm, den Tagungsflyer und die Möglichkeit sich bis zum 10.02.20 anzumelden finden Sie unter: https://www.uni-kl.de/zfl/veranstaltungen/uebersicht/tagungen-workshops/tagung-antisemitismus-rassismus-und-diskriminierung-im-kontext-schule/

Die Tagung ist in Rheinland-Pfalz und Hessen als „dem dienstlichen Interesse dienend“ anerkannt (Fortbildungsnummer des Pädagogischen Landesinstituts RLP: Az. 20ST005701; Fortbildungsnummer der Hessischen Lehrkräfteakademie: 0199843401).

Es fällt eine Tagungsgebühr von 20 € an. Studierende zahlen keine Tagungsgebühr.

26.-27.03.2020: 1. Hildesheimer Videotage zur Schul- und Unterrichtsforschung "Von-Eins-bis-Eins" an der Universität Hildesheim - Online-Anmeldung geöffnet!

Am 26. und 27. März 2020 veranstaltet das Centrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (CeLeB) an der Universität Hildesheim die 1. Hildesheimer Videotage zur Schul- und Unterrichtsforschung - von Eins bis Eins.

Ziel der Videotage ist es, einen Austausch zu unterschiedlichen Facetten der Videografie und Videoanalyse zu ermöglichen und an Fallbeispielen das forschungspraktische Vorgehen zur Diskussion zu stellen. Um diesen Modus zu erreichen, wird der Fokus insbesondere auf Workshops und Interpretationswerkstätten liegen.

Das gesamte Programm können Sie der Veranstaltungsseite entnehmen. Anmelden können Sie sich bis zum 15. März 2020 unter
https://www.uni-hildesheim.de/celeb/aktuelles/veranstaltungen/videotage/anmeldung/.

Ausschreibung des DGPh-Bildungspreises 2020

Ziel des DGPh-Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) seit 2013 vergeben wird, ist es, interessante Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie zu entdecken und bekannt zu machen. Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Initiativen, in denen Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, ebenso mediale Bildungsangebote zur Photographie sowie schulische und außerschulische Aktivitäten.

Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Einreichungsfrist ist der 29.03.2020.

Den Ausschreibungstext mit weiterführenden Informationen, auch zu den Einreichungsmodalitäten, finden Sie in der Pressemitteilung unter den Downloads der rechten Seite.