Buddy-Projekt

Buddy-Projekt an der IGS Anna Seghers

Der Umgang mit Diversität und Heterogenität der Schülerschaft ist von zunehmender Bedeutung für die Lehrerbildung wie auch den Berufsalltag von Lehrerinnen und Lehrern. Die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung in das deutsche Schulsystem stellt ein Beispiel hierfür dar.

In Kooperation mit der Integrierten Gesamtschule (IGS) Anna Seghers bietet die Geschäftsstelle des Zentrums für Lehrerbildung Lehramts-, Wirtschaftspädagogik- und DaF/DaZ-Studierenden der JGU die Möglichkeit, sich an der IGS Anna Seghers in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren. Studierende fungieren als Buddys für die dort unterrichteten Schülerinnen und Schüler mit Fluchterfahrung und unterstützen diese über ein Schulhalbjahr hinweg ca. 4 Stunden pro Woche in ihrem Schulalltag. Sie begleiten „ihre“ Schülerin bzw. „ihren“ Schüler in den Deutsch-Intensivkurs und/oder den Regelunterricht oder treffen sich nach Unterrichtsschluss zum gemeinsamen Lernen.

Im Deutsch-Intensivkurs entwickeln die Studierenden ein Gespür für die Möglichkeiten, aber auch Grenzen "ihrer" Schülerin bzw. "ihres" Schülers, unterstützen diese/n bei Aufgaben und können – sofern sie dies wünschen – auch selbst unterrichten. Im Regelunterricht leisten sie einen Beitrag zur Unterscheidung zwischen sprachlichen und fachlichen Lernschwierigkeiten sowie bei der Entwicklung und Erprobung sprachsensibler Unterrichtsmaterialien. Zudem bietet die Anwesenheit der Studierenden sowohl der Lehrkraft im Deutsch-Intensivkurs als auch den Fachlehrerinnen und -lehrern im Regelunterricht die Möglichkeit zur intensiveren Binnendifferenzierung. Bei Treffen nach Unterrichtsende stehen die Nachbereitung des Schulstoffs, die Unterstützung bei den Hausaufgaben und die Vorbereitung auf Tests und Klassenarbeiten im Vordergrund.

Seit Januar 2017 haben sich bereits rund 260 Studierende der JGU im Buddy-Projekt engagiert und dabei knapp 90 Schülerinnen und Schüler der IGS Anna Seghers unterstützt. Dabei profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler vom Projekt, sondern auch die Studierenden selbst, die ihre Teilnahme aufgrund der intensiven Einblicke in den Alltag einer integrierten Gesamtschule und in die besonderen Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern mit Fluchterfahrung als bereichernde Erfahrung schildern. Unter bestimmten Voraussetzungen ist für Lehramts- und Wirtschaftspädagogikstudierende zudem eine Zertifizierung der Projekt-Teilnahme als Orientierendes Praktikum möglich.

Anfang Februar 2023 geht das Buddy-Projekt in die 13. Runde. Da die Schule in den letzten Monaten zahlreiche ukrainische Schülerinnen und Schüler aufgenommen hat, benötigen wir mehr denn je die Unterstützung interessierter und engagierter Studierender! Gerne möchten wir Ihnen unser Projekt im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 12.12. von 18-19 Uhr (c.t.) im GFG, Raum 02-741 vorstellen. Sie erhalten einen Überblick über die Aufgaben eines Buddys und den konkreten Ablauf des nächsten Durchgangs, und natürlich wird auch Zeit für Ihre Fragen sein. Wir freuen uns auf Sie!