Archiv: Landesverordnungen

Zentrale Merkmale der LVO 2002/2003:
  • Ein Studium des Fachs Bildungswissenschaften ist nicht vorgesehen. Stattdessen wird ein erziehungswissenschaftliches Begleitstudium durchgeführt.
  • Schulpraktika: Verpflichtend sind ein zweiwöchiges und ein vierwöchiges Schulpraktikum zu belegen. Sie müssen in Schularten abgeleiste werden, an den Gymnasiallehrkräfte hauptamtlich eingesetzt werden können, also Gymnasien und Integrierte Gesamtschulen mit gymasialer Oberstufe.
Zentrale Merkmale der LVO 2005:
  • Die Bildungswissenschaften werden als verpflichtend zu belegendes 3. Studienfach eingeführt.Sie werden im Gesamtumfang von 18 SWS studiert. Jedes der drei Module wird mit einer Modulabschlussklausur abgeschlossen, deren Note in die Staatsexamensnote einfließt.
  • Schulpraktika: Verpflichtend sind ein zweiwöchiges und ein vierwöchiges Schulpraktikum sowie ein betreutes schulisches Fachpraktikum (seit SoSe 2009 "Vertiefendes Praktikum Übergangsverordnung", kurz VP Ü; seit SoSe 2011 nicht mehr obligatorisch, sondern optional) zu belegen. Das zweiwöchige Schulpraktikum kann auch an einer Grundschule absolviert werden.