Das Zeitfenstermodell

Das Projekt

Im Rahmen des Lehramtsstudiums an der JGU Mainz belegen die Studierenden jeweils zwei Unterrichtsfächer sowie das Fach Bildungswissenschaften. Bei 22 möglichen Unterrichtsfächern entstehen etwa 200 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten und dadurch eine hohe Komplexität hinsichtlich der Lehrveranstaltungsplanung.

Um ein möglichst überschneidungsarmes Studium zu gewährleisten, wurde von Prof. Dr. Alexander Kreuzer (Universität Hamburg) für das Lehramtsstudium in Mainz ein Zeitfenstermodell konzipiert. In dem sogenannten "Kreuzermodell" werden den am Lehramtsstudium beteiligten Fächern bestimmte Zeiten zugeteilt, differenziert nach Kern- und Wahlzeiten.

Im Rahmen eines LOB-Teilprojektes wird dieses Zeitfenstermodell weiterentwickelt. Die Anzahl der Überschneidungen von Lehrveranstaltungen soll reduziert und damit die Studiensituation für die Studierenden weiter verbessert werden. Darüber hinaus wird die Umsetzbarkeit des Modells für andere Mehrfach-Studiengänge geprüft. Damit die Lehramtsstudierenden die Modulabschlussklausuren weitestgehend überschneidungfrei absolvieren können, hat die JGU einen Prüfungskorridor implementiert, der im Rahmen des Projektes ebenfalls überprüft und ggf. optimiert werden soll.

Projektmaßnahmen:

  • Analyse des bisherigen Zeitfenstermodells
  • Weiterentwicklung des mathematischen Modells unter Berücksichtigung fachspezifischer Anforderungen
  • Konzeption effizienter Algorithmen sowie Implementierung einer Software zur automatisierten Lösung unter Verwendung aktueller Studierendenzahlen
  • Prüfung der Umsetzbarkeit des Zeitfenstermodells für weitere Mehrfach-Studiengänge
  • Überprüfung und ggf. Optimierung des Prüfungskorridors

 

 

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12055 gefördert.